Islam-Kritik

(November 2020, v.2.0, Links ergänzt und leicht kommentiert)

Islamkritik kommt in Deutschland zu kurz. Der Islam kann erst dann zu Deutschland gehören, wenn er genauso historisch-kritisch behandelt und an die nächste Generation weitergegeben wird, wie das Christentum. Soviel Aufklärung muss sein und der Islam hat offenbar großen Nachholbedarf. Da ich selbst kein Islamexperte bin, verlinke ich hier ein paar (meist englischsprachige) islamkritische Quellen, vom Atheisten bis zur Christin, vom Laien bis zur Professorin.

Es gibt eine zunehmende Tendenz, islamkritische Quellen zu zensieren. Auch das ist eine Motivation, die zur Entstehung dieser Seite führte. Zum Glück gibt es eine Fülle solcher Informationen im Netz. Vielleicht kann meine kommentierte Linkliste deren algorithmische Bewertung minimal verbessern.

Selbstverständlich muss zwischen dem Islam als politisch-religiöser Ideologie einerseits und seinen sehr unterschiedlichen Anhängern andererseits unterschieden werden. Das wird von den Autoren dieser Quellen auch getan, soweit ich sie gesichtet habe. (Exzellentes Beispiel: s.u. "The Dangers of Islamism", talking with Hamed Abdel-Samad.) Falls Sie aber einmal etwas in diesem Sinne völlig Abwegiges am anderen Ende der Links finden, lassen Sie es mich bitte wissen. Gelegentliche simple Fehler müssen wir aber nicht diskutieren.
Offensichtlich kann ich keine Verantwortung für Inhalte übernehmen, die ich hier verlinke, denn niemand kann im Stundentakt das Internet überprüfen...

Ich habe Links zu respektvollen und respektarmen Seiten gesammelt, von höflichen und polemischen Zeitgenossen. Wenn Sie damit nicht umgehen können, haben Sie ein Problem. Die Lösung ist dann: Ignorieren Sie einfach diese Seite.

Warum "Islam-Kritik" und nicht stattdessen "Islamismus-Kritik"? Die Lektüre der Bücher "Der islamische Faschismus" von Hamed Abdel-Samad und "Politischer Islam" von Susanne Schröter hat bei mir den Eindruck hinterlassen, dass Islamismus ein ursprünglicher Bestandteil des Islam ist. Viele persönliche Stellungnahmen von Muslimen unterschiedlicher Herkunft, erreichbar direkt oder indirekt über einige der hier zusammengestellten Links, haben meinen Eindruck bestätigt. Es wäre m.E. irreführend, nur von Kritik des Islamismus zu reden.

Wenn Sie lieber ein Buch lesen wollen, Ihnen aber die Lektüre des Koran mit seinen 500 bis 600 Seiten schierer 'Gottesrede' zu heftig ist, kann ich Ihnen folgende empfehlen:
"Der Koran - Botschaft der Liebe Botschaft des Hasses" (236 S.), "Mohamed - Eine Abrechnung" (238 S.), beide von Hamed Abdel-Samad.
Wenn Sie etwas 'Leichteres' bevorzugen, lesen Sie:
"Kafir - Allah sei Dank bin ich Atheist" (239 Seiten) von Amed Sherwan und Katrine Hoop.
In 114 Abschnitten (gezählt von "Der Anfang" bis "Das Schlusswort") wird hier Ameds durch islamistische Verfolgung getriebene Auswanderung (Hidschra?) aus dem Irak nach Deutschland beschrieben. Man sollte schwarzen Humor mögen, um die humane Sichtweise des Autors recht würdigen zu können.
Falls Sie den Koran schon gelesen haben, aber die Bibel noch nicht: Den Koran kann man ohne die Bibel nicht verstehen. Am besten kaufen Sie sich eine. Aber Online geht's auch.

Immer mehr junge Moslems scheinen den Islam zu verlassen (s.u. "Rise of Apostasy"). Diesen Trend soll meine bescheidene Link-Seite ein wenig unterstützen.
Ich hoffe, dass die jungen Menschen auf dem neuen Weg auch einen neuen Halt Ihrer Wahl finden, möglicherweise durch die Hinweise derer, die den Weg schon gegangen sind.


Ganz allgemein: Der Koran ist Menschenwerk

Bill Warner (Bill French)
ist ein emeritierter amerikanischer Mathe/Physik Professor, der als Problem hauptsächlich den "Politischen Islam" betrachtet. Er hat die Grundschriften des Islam viele Jahre lang vor allem quantitativ untersucht. Wer meine alte Homepage zur "Quantitativen Strukturanalyse" biblischer Texte kennt, weiß sofort, dass mir Bill Warners Darstellungen besonders sympathisch sind.
(Durchweg Englisch.)

Susanne Schröter
ist Professorin für Ethnologie an der Uni Frankfurt und bezeichnet das Problem ebenfalls als "Politischen Islam". Bei ihr ist unpolemische (und deutschsprachige) Kritik zu finden:

Apostate Prophet
stammt m.W. aus der Türkei, ist mindestens zeitweise in Deutschland aufgewachsen und wohnt jetzt in den USA. Ein oder zwei deutschsprachige Videos gibt es bei ihm, neben zumeist englischen und neuerdings auch türkischen Videos. Sein Motto ist: "Haltet Euch fern vom Islam!"

Abdullah Sameer
geboren in Kenia, wohnt nun in Kanada. Sein Video über "Rise of Apostasy" finde ich besonders interessant.
(Englisch.)

AHA Foundation
wurde 2007 gegründet von Ayaan Hirsi Ali. Die Islamkritikerin stammt aus Somalia, wurde bekannt durch Ihre Aktivitäten in den Niederlanden und lebt heute in den USA. Sie wendet sich gegen "Islamismus", besonders gegen seine schrecklichen Auswirkungen auf Mädchen und Frauen.
(Englisch.)

Sabatina James
wurde geboren in Pakistan, wohnte dann m.W. in Österreich und heute wegen islamistischer Verfolgung an einem unbekannten Ort.
(Deutsch.)

Hamed Abdel-Samad
Der aus Ägypten stammende deutsche Politikwissenschaftler erkennt Grundzüge des Faschismus bereits in der Anfangszeit des Islam. Seine wohlfundierte klare historische Kritik, veröffentlicht in mehreren Büchern, hat dazu geführt, dass er unter ständigem Polizeischutz leben muss. Das spricht gegen den Islam... und für den Mut des Autors.

David Wood
ist promovierter Philosoph und christlicher Apologet ("Acts17Apologetics"). Seine Videos haben teils polemischen Charakter und brauchen für den Konsum ein gutes Verständnis von Ironie und Humor. Wenn Sie auf diesem Felde eher schwach sind, dann ist das nichts für Sie. Eine erste Zensur-Strafaktion hat Youtube (Mai 2020) an ihm bereits vollzogen (1 Strike), ausgerechnet bei einem sehr ernst zu nehmenden Video über Statistiken zur Christenverfolgung. Das sagt natürlich mehr über das "Trust and Safety" - Team von Youtube als über David Wood.

One Godless Woman
Iman ist eine Ärztin, die in Saudi-Arabien aufgewachsen ist, aber nun in Kanada wohnt.

Gad Saad
ist ein libanesischer Jude, der nun Professor in Kanada ist. Gad Saad behandelt in seinem Youtube-Kanal viele verschiedene Themen. Die folgenden Beispiele betreffen den Islam.

Ex-Muslim-Organisationen
finden sich im Internet natürlich leicht.

Integrationsbemühungen
und ihre Probleme sollen auf dieser Seite nicht unerwähnt bleiben.

Meine Homepage